Auf was muss ich bei der Wohnungsabgabe beachten?

Glücklich endlich alles gezügelt zu haben und im neuen Heim angekommen zu sein, fällt Dir ein, dass noch die Übergabe und Trennung des alten Zuhauses bevorsteht. Die kann sehr stressig werden, weshalb Du dich auch hier gut organisieren und vorbereiten solltest. Hier findest Du wichtige Punkte, die Du beachten solltest.




Auszugstermin


Laut dem Gesetzt hast Du bis zum letzten Tag des Miterverhältnisses Zeit aus deiner Wohnung zu ziehen und sie dem Vermieter zu übergeben. Nach Absprache mit dem Vermieter kannst du sie auch schon früher abgeben. Allenfalls kann auch eine andere Regelung im Mietvertrag stehen z.B. Abgabe am Folgetag. Fällt der Termin auf einen Feier- oder Wochenendtag, gilt der nächste Werktag. Lies also deinen Mietvertrag genau durch und vereinbare frühzeitig mit deinem Vermieter einen Abgabetermin.


Reinigung


Du musst die Wohnung in einem sauberen Zustand zurück geben. Was darunter zu verstehen ist, findest du im Mietvertrag oder du fragst am besten direkt den/die Vermieter*in/Verwaltung, wie die Wohnung abzugeben ist. Möglicherweise steht eine Renovation der Wohnung an, weshalb eine komplette Reinigung gar nicht nötig ist. Normalerweise ist aber die ganze Wohnung, sowie alle Nebenräume gründlich zu reinigen. (inkl. Fensterläden, Fenster, Schränke,Bad etc). Wir empfehlen Dir eine professionelle Reinigungsfirma zu beauftragen, denn die verstehen ihr Handwerk und wissen ganz genau, was bei einer Abgaben verlangt wird.


Übergabe


Bei der Übergabe wird dein Vermieter überprüfen, ob Beschädigungen und Mängel in deiner Wohnung bestehen. Hier sind aber nur Mängel relevant, für welche Du als Mieter verantwortlich bist. Bring unbedingt das Einzugsprotokoll mit, welches Du bei deinem Einzug erhalten hast. So kannst du klären, ob ein Schaden neu ist oder bereits bestanden hat. Ist bei der Abgabe kein Übergabeprotokoll vorhanden, musst Du dir die Schäden unbedingt von der anwesenden Person schriftlich bestätigen lassen. Auch wenn keine Mängel vorhanden sind, ist dies im Protokoll festzuhalten. Der Vermieter darf nämlich nach der Übergabe nicht rückwirkend auf Mängel beharren.

Steht schlussendlich das Protokoll und Du setzt deine Unterschrift darunter, erklärst Du dich als einverstanden für die Schäden zu haften, die darin als durch Dich verschuldet vermerkt sind.

Schlussendlich musst Du alle Schlüssel abgeben (inkl. Waschkücheschlüssel etc.). Auch dies sollte im Protokoll vermerkt sein oder durch eine Schlüsselquittung bestätigt werden. Anschliessend sollte dir eine Kopie des Protokolls abgegeben werden.


Wichtig: Unterschreibe das Protokoll nur, wenn Du damit einverstanden bist. Lass Dich also nicht unter Druck setzten. Nimm dir Zeit, denn sonst wird es teuer. Auch wenn Uneinigkeiten bestehen, müssen diese auf dem Protokoll festgehalten werden.


Schlussendlich müssen noch folgende Fragen geklärt werden:


Wer haftet für welche Schäden?


Mieter: Du haftest für Schäden, die durch übermässige Abnutzung entstanden sind. Faustregel: Überall wo Du dir gestehen musst "hier ist mir ein Malheur passiert" gilt als übermässige Abnutzung. Das sind auch Schäden, die deine Gäste, Haustiere oder Kinder verursacht haben.


Vermieter: Dein Vermieter hingegen muss für Schäden aufkommen, die durch normale Abnutzung verursacht wurden. Dazu gehören beispielsweise verbleichte Tapeten, Bilderschatten, kleinere Kratzer im Parkett. Es gehören aber auch Schäden dazu, die durch höhere Gewalt (z.B. Hagelschaden), durch Drittpersonen (z.B. Einbrecher) oder die schon vor dem Einzug protokolliert wurden.


Schäden beheben:


Du musst wissen, dass Du nicht den Neuwert der beschädigten Dinge ersetzen musst. Ersetzen musst Du dem vom Alter und normalen Lebensdauer abhängigen aktuellen Wert ("Zeitwert"). Hierzu findest Du online beim Mieterschutz Schweiz eine Lebensdauertabelle. Übrigens, kleinere Reparaturen (z.B. Zahnglas oder Sicherungen) muss Du als Mieter selber übernehmen. Stehen grössere Reparaturen an, die durch einen Fachmann gemacht werden müssen, muss dies deine Verwaltung oder Vermieter*in übernehmen und organisieren (z.B. Der Kühlschrank kühlt nicht mehr runter).


Für deinen Auszug wünschen wir die viel Kraft und einen guten Start in deinem neuen Zuhause!