6 Tipps, wie Du dich auf deine Wohnung bewirbst


Diese Frage habe ich mir auch gestellt, als ich mich auf Wohnungssuche gemacht habe. Denn wenn man mal seine perfekte Wohnung gefunden hat, möchte man sie unbedingt haben! Aber da steht noch ein grosser Bewerbungsprozess davor. Mit diesen 6 Tipps kannst du dir deine Chancen auf deine Traumwohnung erhöhen.




Tipp # 1: Ersten guten Eindruck hinterlassen


Ich habe meine jetzige Wohnung unteranderem Dank meinem Vormieter erhalten, der mich empfohlen hat. Es ist also wichtig eine seriöse und gepflegte Erscheinung abzugeben, um so bei einem Gespräch mit dem/der privaten Vermieter*in oder der Verwaltung einen guten Eindruck zu hinterlassen. Wie gesagt, könnte auch den/die Vormieter*in vor Ort sein. Hier sollte das Gespräch gesucht werden und die bitte um eine Empfehlung.



Tipp # 2: Bewerbungsformular schnell ausfüllen


Bei der Besichtigung werden dir sicherlich Bewerbungsformulare in die Hand gedrückt. Hier darfst du keine Zeit verlieren. Fülle die Formulare rasch und sauber aus - denk daran, schludrige Formulare haben keine Chance! Falls keine Formulare vorliegen, liegt meist ein digitales Formular auf der Webseite der Verwaltung vor. Damit Du deine Bewerbung gleich nach der Bewerbung los senden kannst, solltest Du die weiteren Bewerbungsunterlagen (siehe Tipp # 3-5) bereits vor der Besichtigung vorbereitet haben.





Tipp # 3: Bewerbungsschreiben

Auch wenn das nicht verlangt wird, kannst du damit deine Chancen auf die Wohnung erhöhen. Stell dich kurz vor (inkl. Foto) und gib einen Einblick in deine Berufliche- und Familiäre Situation. Schreibe hier, warum genau Du in diesen Wohnblock und diese Wohnung passt. Beachte: In der Kürze liegt die Würze (max. 1 Seite).

Kleiner Tipp - vielleicht findest du auf der Webseite die Hausregeln des Wohnhauses. Erwähne dann, dass du mit den Hausregen einverstanden bist und diese befürwortest.



Tipp # 4: Betreibungsregisterauszug


Auch dieses Formular wird nicht ausdrücklich verlangt. Dennoch ist es für den/die Vermieter*in oder der Verwaltung wichtig zu wissen, ob es bereits zu einer Betreibung gekommen ist und dient als Indikator deiner Zahlungsfähigkeit. Den Betreibungsregisterauszug kannst du im Betreibungsamt deines Wohnortes bestellen. Bestelle diesen bereits vor der Besichtigung, um Zeit zu sparen.



Tipp # 5: Referenzen und Lohnausweis


Beachte Lücken in der Auflistung deiner bisherigen Mietverhältnisse. Vermieter*innen /Verwaltungen werden bei Lücken sofort nachfragen. Auch kurze Mietverhältnisse solltest du erklären können - beispielsweise Zusammenziehen oder Wechsel des Arbeitsortes etc. Bitte deinen/deine aktuellen/aktuelle Vermieter*in oder deinen/deine Arbeitgeber*in um ein Empfehlungsschreiben (ein bis zwei Sätze reichen).

Du kannst auch noch deinen Lohnausweis oder Arbeitsvertrag beilegen. Je mehr du von deiner Person preis gibst, desto eher schaffst du eine Vertrauensbasis.



Tipp # 6: Persönliches Gespräch suchen

Hattest du bei der Besichtigung keine Gelegenheit gehabt die verantwortliche Person der Verwaltung oder den/die Vermieter*in persönlich kennenzulernen, solltest du das noch nachholen. Erkundige Dich regelmässig (nicht zu oft) über deine Bewerbung. Frage nach wer für deine Bewerbung zuständig ist und beweise so dein fortlaufendes Interesse an der Wohnung.


Ich wünsche dir ganz viel Erfolg und denk daran, wenn es nicht geklappt hat, war es nicht deine Wohnung - es wartet was besseres auf Dich!